Ablassgebete (Teilablass, Vollablass) Teil 2

Kreuzzeichen

Ein Teilablass wird demjenigen Christgläubigen gewährt, der in frommer Gesinnung sich mit dem Kreuzzeichen bezeichnet und dabei spricht: "Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen."


Besuch der römischen Stationskirchen

Demjenigen Christgläubigen, der an dem dafür jeweils vorgesehenen Tag eine (römische) Stationskirche besucht, wird ein Teilablass gewährt; wenn er außerdem dabei am Morgen oder Abendgottesdienst dort teilnimmt, wird ihm ein vollkommener Ablass gewährt.


Unter deinen Schutz und Schirm

"Unter deinen Schutz und Schirm fliehen wir, o heilige Gottesgebärerin; verschmähe nicht unser Gebet in unseren Nöten, sondern erlöse uns jederzeit von allen Gefahren, o du glorreiche und gebenedeite Jungfrau, unsere Frau, unsere Mittlerin, unsere Fürsprecherin. Versöhne uns mit deinem Sohne, empfiehl uns deinem Sohne, stelle uns vor deinem Sohne."


Diözesansynode

Ein einmaliger vollkommener Ablass wird demjenigen Christgläubigen gewährt, der die Kirche, in welcher eine Diözesansynode tagt, besucht und dort andächtig das Vaterunser und das Glaubensbekenntnis spricht.


Gott ist nah in diesem Zeichen

"Gott ist nah in diesem Zeichen: Knieet hin und betet an. Das Gesetz der Furcht muss weichen, da der neue Bund begann; Mahl der Liebe ohnegleichen: nehmt im Glauben teil daran. Gott dem Vater und dem Sohne singe Lob, du Christenheit; auch dem Geist auf gleichem Throne sei der Lobgesang geweiht. Bringet Gott im Jubeltone Ehre, Ruhm und Herrlichkeit. Amen.

(V) Brot vom Himmel hast Du ihnen gegeben.

(A) Das alle Erquickung in sich birgt.

(V) Lasset uns beten. Herr Jesus Christus, im wunderbaren Sakrament des Altares hast Du uns das Gedächtnis Deines Leidens hinterlassen. Gib uns die Gnade, die heiligen Geheimnisse Deines Leibes und Blutes so zu verehren, dass uns die Frucht der Erlösung zuteil wird. Der Du lebst und herrschest in alle Ewigkeit.

(A) Amen."

Demjenigen Christgläubigen, der die vorgenannten (Schluss-) Strophen des Hymnus "Pange lingua" andächtig betet, wird ein Teilablass gewährt. Bei Verrichtung nach der Abendmahlsmesse am Gründonnerstag oder in der Liturgie des Fronleichnamsfestes wird ein vollkommener Ablass gewährt.


Dich, Gott, loben wir

"Dich, Gott, loben wir, Dich, Herr, preisen wir. Dir, dem ewigen Vater, huldigt das Erdenrund. Dir rufen die Engel alle, Dir Himmel und Mächte insgesamt, die Kerubim Dir und die Serafim, mit niemals endender Stimme zu: Heilig, heilig, heilig der Herr, der Gott der Scharen! Voll sind Himmel und Erde von Deiner hohen Herrlichkeit. Dich preist der glorreiche Chor der Apostel; Dich der Propheten lobwürdige Zahl; Dich der Märtyrer leuchtendes Heer; Dich preist über das Erdenrund die heilige Kirche; Dich, den Vater unermessbarer Majestät; Deinen wahren und einzigen Sohn; und den Heiligen Fürsprecher Geist. Du König der Herrlichkeit, Christus. Du bist des Vaters allewiger Sohn. Du hast der Jungfrau Schoß nicht verschmäht, bist Mensch geworden, den Menschen zu befreien. Du hast bezwungen des Todes Stachel und denen, die glauben, die Reiche der Himmel aufgetan. Du sitzest zur Rechten Gottes in Deines Vaters Herrlichkeit. Als Richter, so glauben wir, kehrst Du einst wieder. Dich bitten wir denn, komm Deinen Dienern zu Hilfe, die Du erlöst hast mit Deinem kostbaren Blut. In der ewigen Herrlichkeit zähle uns Deinen Heiligen zu."

("Rette Dein Volk, o Herr, und segne Dein Erbe; und führe sie und erhebe sie bis in Ewigkeit. An jedemTag benedeien wir Dich und loben in Ewigkeit Deinen Namen, ja in der ewigen Ewigkeit. In Gnaden wollest Du, Herr, an diesem Tag uns ohne Schuld bewahren. Erbarme Dich unser, o Herr, erbarme Dich unser. Lass über uns Dein Erbarmen geschehen, wie wir gehofft auf Dich. Auf Dich, o Herr, habe ich meine Hoffnung gesetzt. In Ewigkeit werde ich nicht zuschanden.")

Demjenigen Christgläubigen, der zur Danksagung den Hymnus "Großer Gott, wir loben Dich" ("Te Deum") betet, wird ein Teilablass gewährt. Ein vollkommener Ablass kann gewonnen werden, wenn dieser Hymnus am letzten Tag des (Kalender-) Jahres gemeinsam (öffentlich) gebetet wird.


Komm Schöpfer Geist (Veni, Creator)

"Komm herab, o Heil'ger Geist, der die finstre Nacht zerreißt, strahle Licht in diese Welt. Komm, der alle Armen liebt, komm, der gute Gaben gibt, komm, der jedes Herz erhellt. Höchster Tröster in der Zeit, Gast, der Herz und Sinn erfreut, köstlich Labsal in der Not, in der Unrast schenkst Du Ruh, hauchst in Hitze Kühlung zu, spendest Trost in Leid und Tod. Komm, o Du glückselig Licht, fülle Herz und Angesicht, dring bis auf der Seele Grund. Ohne Dein lebendig Wehn kann im Menschen nichts bestehn, kann nichts heil sein noch gesund. Was befleckt ist, wasche rein, Dürrem gieße Leben ein, heile Du, wo Krankheit quält. Wärme Du, was kalt und hart, löse, was in sich erstarrt, lenke, was den Weg verfehlt. Gib dem Volk, das Dir vertraut, das auf Deine Hilfe baut, Deine Gaben zum Geleit. Lass es in der Zeit bestehn, Deines Heils Vollendung sehn und der Freuden Ewigkeit. Amen. Halleluja."

Demjenigen Christgläubigen, der zur Danksagung den Hymnus "Komm, Schöpfer Geist" ("Veni, Creator") andächtig betet, wird ein Teilablass gewährt; wird dieser Hymnus am Neujahrstag und am Pfingstfest öffentlich (gemeinsam) gebetet, so wird ein vollkommener Ablass gewährt.


Komm, Heiliger Geist (Veni, Sancte Spiritus)

"Komm, Heiliger Geist, erfülle die Herzen Deiner Gläubigen und entzünde in ihnen das Feuer Deiner Liebe." (Teilablass)


Kreuzweg

Demjenigen Christgläubigen, der die fromme Übung der Kreuzwegandacht verrichtet, wird ein vollkommener Ablass gewährt. In der Kreuzwegandacht wird der Schmerzen gedacht, die unser göttlicher Erlöser auf seinem Weg vom Haus des Pilatus, wo er zum Tode verurteilt wurde, bis zum Kalvarienberg, wo er zu unserem Heil am Kreuz gestorben ist, erlitten hat. Für die Gewinnung des vollkommenen Ablasses gilt:

1. Die Andacht muss an den dafür vorgesehenen Kreuzwegstationen verrichtet werden.

2. Zur Errichtung eines Kreuzweges sind 14 Kreuze erforderlich, denen meist Tafeln oder Bilder beigefügt werden, welche die Leidensstationen von Jerusalem darstellen.

3. Üblicherweise gehört zum Kreuzweg die Lesung von 14 Schriftstellen, auf welche jeweils Gebete folgen. Zum geistlich fruchtbaren Vollzug der Kreuzwegandacht genügt aber auch die Betrachtung des Leidens und Sterbens des Herrn, ohne dass jeweils ausdrücklich die einzelnen Stationsgeheimnisse berücksichtigt werden.

4. Zur Verrichtung der Kreuzwegandacht gehört das Gehen von der einen zur nächsten Station. Wenn beim gemeinsamen (öffentlichen) Vollzug nicht alle Teilnehmer ohne Schwierigkeiten mitgehen können, genügt es, wenn der Vorbeter sich zu den einzelnen Stationen begibt und die übrigen an ihren Plätzen bleiben.

5. Gläubigen, denen der Mitvollzug der Kreuzwegandacht aus einsichtigem Grund nicht möglich ist, können denselben Ablass gewinnen, wenn sie in geistlicher Lesung und Betrachtung des Leidens und Sterbens unseres Herrn Jesus Christus wenigstens eine gewisse Zeit (Viertelstunde) verharren.

6. Der Kreuzwegandacht können – im Hinblick auf die Ablassgewährung – auch andere von der kirchlichen Autorität approbierte fromme Übungen entsprechen, die dem Gedächtnis des Leidens und Sterbens unseres Herrn dienen und gleichfalls in 14 Stationen aufgebaut sind.

7. Für die Orientalen, die diese Übung der Kreuzwegandacht nicht kennen, können die Patriarchen zur Gewinnung dieses Ablasses eine andere Frömmigkeitsform zum Gedächtnis an das Leiden und Sterben unseres Herrn Jesus Christus bestimmen.


1. Station Jesus wird zum Tod verurteilt.
2. Station Jesus nimmt das Kreuz auf sich.
3. Station Jesus fällt zum ersten Mal unter dem Kreuz.
4. Station Jesus begegnet seiner schmerzhaften Mutter.
5. Station Simon von Cyrene hilft Jesus das Kreuz tragen.
6. Station Veronika reicht Jesus das Schweißtuch.
7. Station Jesus fällt zum zweiten Mal unter dem Kreuz.
8. Station Jesus redet die weinenden Frauen von Jerusalem an.
9. Station Jesus fällt zum dritten Mal unter dem Kreuz.
10. Station Jesus wird seiner Kleider beraubt.
11. Station Jesus wird ans Kreuz genagelt.
12. Station Jesus stirbt am Kreuz.
13. Station Jesus wird vom Kreuz genommen und in den Schoß seiner Mutter gelegt.
14. Station Jesus wird ins Grab gelegt.


Herr und Gott, kehre ein in dieses Haus

"Herr und Gott, kehre ein in dieses Haus und halte alle Nachstellungen des bösen Feindes von ihm fern. Deine heiligen Engel mögen darin wohnen und uns in Frieden bewahren. Und Dein Segen sei über uns allezeit. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn. Amen." (Teilablass)


Besuch der Pfarrkirche

Ein vollkommener Ablass wird demjenigen Christgläubigen gewährt, der mit frommer Gesinnung seine Pfarrkirche besucht, und zwar:

- An deren Titularfest (Patrozinium)
- Am 2. August, an dem der "Portiuncula-Ablass" gewonnen werden kann.


Besuch einer Kirche oder eines Altares am Weihetag

Ein vollkommener Ablass wird demjenigen Christgläubigen gewährt, der eine Kirche oder einen Altar am Tag ihrer (seiner) Weihe besucht und dort das Vaterunser und das Credo andächtig spricht.


Besuch einer Kirche oder einer Kapelle am Allerseelentag

Ein vollkommener Ablass, der jedoch nur den läuterungsbedürftigen Seelen zugewendet werden kann, wird denjenigen Christgläubigen gewährt, die am Allerseelentag eine Kirche oder eine Kapelle mit frommer Gesinnung besuchen. Dieser Ablass kann – nach Verfügung des Ordinarius – auch am Sonntag vor oder nach Allerseelen oder an Allerheiligen gewonnen werden.


Besuch einer Ordenskirche (oder -kapelle) am Festtag des Gründers der Ordensgemeinschaft

Ein vollkommener Ablass wird demjenigen Christgläubigen gewährt, der die Kirche oder die Hauskapelle einer Ordensgemeinschaft am Festtag des heiligen Gründers (dieser Gemeinschaft) andächtig besucht und dort ein Vaterunser und das Glaubensbekenntnis spricht.


Oberhirtliche Visitation

Demjenigen Christgläubigen wird ein Teilablass gewährt, der eine Kirche, eine öffentliche oder halböffentliche Kapelle an dem Tag besucht, an dem dort eine oberhirtliche Visitation stattfindet; ein einmaliger vollkommener Ablass wird ihm gewährt, wenn er bei diesem Anlass auch am Gottesdienst teilnimmt, dem der Visitator vorsteht.


Erneuerung des Taufversprechens

Ein Teilablass wird demjenigen Christgläubigen gewährt, der sein Taufversprechen nach einer dafür vorgesehenen Formel erneuert; geschieht dies während der Feier der Ostervigil oder am Jahrestag der Taufe, so kann ein vollkommener Ablass gewonnen werden.

Einen Vollablass gewinnen Sie, wenn:

- Sie das vorgeschriebene Ablassgebet oder Ablasswerk verrichtet haben,
- wenn Sie gewillt sind, jeder Sünde, auch der lässlichen, zu entsagen,
- wenn Sie in der Meinung des Heiligen Vaters (zum Beispiel 1 VaterUnser sowie 1 AveMaria und 1 Ehre sei dem Vater) gebetet haben und 21 Tage vor oder 21 Tage nach dem Ablasswerk oder dem Ablassgebet gebeichtet und würdevoll kommuniziert haben.