Ablassgebete (Teilablass, Vollablass)

Ablassgebete

Ein Ablass ist der vor Gott gültige Nachlass zeitlicher Strafen, die in diesem irdischen Leben oder im Jenseits noch abzubüßen sind, die der Schuld nach aber bereits vergeben worden sind. (Durch den Empfang der heiligen Beichte.) Gott hat die Sünden vergeben, aber der Sünder muß noch Genugtung leisten, gemäß Mt 5,26: "Bis er den letzten Heller bezahlt hat."

Die Kirche ist die Dienerin der Erlösung und hat die Vollmacht die Verdienste Christi weiterzugeben. Den Teil- bzw. Vollablass kann man somit nur unter den Bedingungen der Heilig Römisch-Katholischen Kirche gewinnen: Ablässe kann man nur für sich und für die Armen Seelen im Fegefeuer gewinnen, nicht aber für noch lebende Personen. Jeder der einen Ablass empfangen will, muß getauft sein, im Stand der Gnade sein, darf nicht exkommuniziert sein und muß die vorgeschriebenen Werke in der richtigen geistigen Verfassung vollbringen. Zur Gewinnung eines Vollablasses sind die Verrichtung der vorgeschriebenen Werke und die Erfüllung der sakramentalen Beichte, eucharistischen Kommunion, Gebet nach Meinung des Heiligen Vaters und das Freisein von Anhänglichkeit an irgendeiner, auch lässlicher Sünde, erforderlich. Ein Teilablass wird auch jenem gewährt, der einen von einem Priester oder Diakon rechtmäßig geweihten Andachtsgegenstand in frommer Gesinnung benutzt.


Herr, komm unserem Arbeiten zuvor

"Herr, unser Gott, komm unserem Beten und Arbeiten mit Deiner Gnade zuvor und begleite es, damit alles, was wir beginnen, bei Dir seinen Anfang nehme und durch Dich vollendet werde. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn. Amen." (Teilablass)


Glaube, Hoffnung und Liebe und Reue

Ein Teilablass wird demjenigen Christgläubigen gewährt, der die Akte der theologischen Tugenden und der Reue, die mit ihnen verbunden ist, nach einer beliebigen rechtmäßigen Formel mit frommer Gesinnung verrichtet.


Anbetung des Allerheiligsten Altarsakramentes

Dem Christgläubigen der das Allerheiligste Altarsakrament zur Anbetung besucht wird ein Teilablass gewährt. Dauert diese Anbetung wenigstens eine halbe Stunde so wird ein Vollablass gewährt.


In Demut bet ich Dich, verborgene Gottheit, an

"Gottheit tief verborgen, betend nah ich Dir.
Unter diesen Zeichen bist Du wahrhaft hier.
Sieh, mit ganzem Herzen schenk ich mich Dir hin,
weil vor solchem Wunder ich nur Armut bin.

Augen, Mund und Hände täuschen sich in Dir,
doch des Wortes Botschaft offenbart Dich mir.
Was Gott Sohn verkündet, glaube ich allein:
Er ist selbst die Wahrheit, nichts kann wahrer sein.

Einst am Kreuz verhüllte sich der Gottheit Glanz,
hier ist auch verborgen Deine Menschheit ganz.
Beide sieht mein Glaube in dem Brote hier.
Wie der Schächer ruf ich, Herr, um Gnad zu Dir.

Kann ich nicht wie Thomas schaun die Wunden rot,
bet ich dennoch gläubig: Du mein Herr und Gott!
Tief und tiefer werde dieser Glaube mein,
fester lass die Hoffnung, treu die Liebe sein.

Denkmal das uns mahnet an des Herren Tod;
Du gibst uns das Leben, o lebendig Brot.
Werde gnädig Nahrung meinem Geiste Du,
dass er Deine Wonnen koste immerzu.

Gleich dem Pelikane starbst Du, Jesus mein.
Wasch in Deinem Blute mich von Sünden rein.
Schon ein kleiner Tropfen sühnet alle Schuld,
bringt der ganzen Erde Heil und Gotteshuld.

Jesus, den verborgen jetzt mein Auge sieht,
stille mein Verlangen, das mich heiß durchglüht:
Lass die Schleier fallen einst in Deinem Licht,
dass ich selig schaue, Herr, Dein Angesicht. Amen." (Teilablass)


Wir sind hier versammelt

"Herr, Heiliger Geist, Wir stehen vor Dir. In Deinem Namen sind wir heute versammelt. Wir sind uns unserer Sünden bewusst.

Komm zu uns, steh uns bei, erfülle unsere Herzen, Lehre uns, was zu tun ist; zeige uns den rechten Weg; bewirke, was wir erreichen sollen.

Gib uns die rechten Entscheidungen ein und verwirkliche sie; denn Dir allein gebührt mit Gott, dem Vater, und dem Sohn alle Ehre.

Du liebst Recht und Güte über alles. Lass nicht zu, dass wir gegen die Gerechtigkeit handeln, Unwissenheit führe uns nicht in die Irre, Zuneigung verhindere nicht den rechten Entschluss.

Aussicht auf persönlichen Vorteil verführe uns nicht, vielmehr verbinde uns das Geschenk Deiner Gnade wirksam mit Dir, damit wir in Dir eins sind und in nichts von der Wahrheit abweichen.

Dann werden wir uns in allem an die Gerechtigkeit halten und sie üben mit Maß und Güte. So werden unsere Entscheidungen mit Deinem Willen in Einklang stehen, und wir erlangen, was Du verheißen hast. Amen." (Teilablass)


Heiliger Josef, in unserer Not kommen wir zu dir

(V) Heiliger Josef, in unserer Not kommen wir zu dir und bitten voll Vertrauen um deinen Schutz. Du warst in Liebe mit der Unbefleckten Gottesmutter verbunden und hast väterlich für Jesus gesorgt. Darum bitten wir dich:

(A) Sieh auf das Volk, das Jesus Christus mit seinem Blut erworben hat, und hilf uns mit deinem mächtigen Beistand.

(V) Du Beschützer der Heiligen Familie, wache über das Haus Gottes. Halte fern von uns alle Ansteckung durch Irrtum und Verderbnis.

(A) Du starker Helfer, steh uns bei im Kampf mit den Mächten der Finsternis.

(V) Du hast das Jesuskind aus der Lebensgefahr errettet; so verteidige jetzt die heilige Kirche Gottes gegen den bösen Feind und seine Verführung.

(A) Nimm uns in deinen Schutz, dass wir nach deinem Beispiel und mit deiner Hilfe heilig leben, selig sterben und das ewige Leben erlangen. Amen. (Teilablass)


Wir sagen dir Dank

"Wir sagen Dir Dank, allmächtiger Gott, für alle Deine Wohltaten, der Du lebst und herrschest in alle Ewigkeit. Amen." (Teilablass)


Engel Gottes

"Engel Gottes, mein Beschützer! Dir hat Gottes Vaterliebe mich anvertraut. Erleuchte, beschütze, regiere und leite mich heute. Amen." (Teilablass)


Heiliger Schutzengel mein

"Heiliger Schutzengel mein, lass mich dir empfohlen sein; in allen Nöten steh mir bei, und halte mich von Sünden frei. An diesem Tag (in dieser Nacht) ich bitte dich, erleuchte, führe, schütze mich. Amen." (Teilablass)


Der Engel des Herrn (Außerhalb der Osterzeit)

"Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft, und sie empfing vom Heiligen Geist.
Gegrüßet seist du, Maria ...

Maria sprach: Siehe ich bin die Magd des Herrn; mir geschehe nach deinem Wort.
Gegrüßet seist du, Maria ...

Und das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt.
Gegrüßet seist du, Maria ...

(V) Bitte für uns, heilige Gottesmutter,

(A) auf dass wir würdig werden der Verheißungen Christi.

(V) Lasset uns beten. Allmächtiger Gott, gieße Deine Gnade in unsere Herzen ein. Durch die Botschaft des Engels haben wir die Menschwerdung Christi, Deines Sohnes, erkannt. Führe uns durch sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

(A) Amen." (Teilablass)


O Himmelskönigin frohlocke (In der Osterzeit)

"Freu dich du Himmelskönigin, Halleluja! Den du zu tragen würdig warst, Halleluja, Er ist erstanden, wie Er gesagt hat, Halleluja! Bitt' Gott für uns, Halleluja.

(V) Freu dich und frohlocke, Jungfrau Maria, Halleluja.

(A) Denn der Herr ist wahrhaft auferstanden, Halleluja.

(V) Lasset uns beten. Allmächtiger Gott, durch die Auferstehung Deines Sohnes, unseres Herrn Jesus Christus, hast Du die Welt mit Jubel erfüllt. Lass uns durch seinejungfräuliche Mutter Maria zur unvergänglichen Osterfreude gelangen. Darum bitten wir durch ihn, Christus, unseren Herrn.

(A) Amen." (Teilablass)


Seele Christi, heilige mich

"Seele Christi, heilige mich. Leib Christi, rette mich. Blut Christi, tränke mich. Wasser der Seite Christi, wasche mich. Leiden Christi, stärke mich. O guter Jesus, erhöre mich. Birg in Deinen Wunden mich. Von Dir lass nimmer scheiden mich. Vor dem bösen Feind beschütze mich. In meiner Todesstunde rufe mich, zu Dir kommen heiße mich mit Deinen Heiligen zu loben Dich in Deinem Reiche ewiglich. Amen." (Teilablass)


Besuch der Patriarchalbasiliken in Rom

Ein vollkommener Ablass wird demjenigen Christgläubigen gewährt, der eine der vier Patriarchalbasiliken Roms besucht und dabei andächtig das Vater unser und das Glaubensbekenntnis spricht. Dieser Besuch kann erfolgen:

1. Am Titularfest dieser Kirche
2. An jedem kirchlichen Feiertag
3. Einmal im Jahr an einem beliebigen Tag nach Wahl der Gläubigen.


Päpstlicher Segen

Einen Vollablass wird dem Christgläubigen gewährt, der entweder den vom Papst gespendeten Segen "Urbi et Orbi" oder den vom Bischof an die Gläubigen seines Bistums erteilten Segen in frommer Gesinnung empfängt, sei es unmittelbar oder per Radio/Fernsehen.


Besuch eines Friedhofes

Demjenigen Christgläubigen, der einen Friedhof in frommer Gesinnung besucht und wenigstens im Geiste für die Verstorbenen betet, wird ein Ablass gewährt. Dieser Ablass kann nur den läuterungsbedürftigen Seelen zugewendet werden, und zwar in der Zeit vom 1. bis 8. November als vollkommener Ablass, an jedem anderen Tag des Jahres als Teilablass.


Besuch einer Katakombe

Demjenigen Christgläubigen, der eine Begräbnisstätte der frühen Christen, Katakombe genannt, in frommer Gesinnung besucht, wird ein Teilablass gewährt.


Geistliche Kommunion

Jeder in irgendeiner frommen Weise erweckte Akt der geistlichen Kommunion ist mit einem Teilablass versehen.


Glaubensbekenntnis

"Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer des Himmels und der Erde, und an Jesus Christus, seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn, empfangen durch den Heiligen Geist, geboren von der Jungfrau Maria, gelitten unter Pontius Pilatus, gekreuzigt, gestorben und begraben, hinabgestiegen in das Reich des Todes, am dritten Tage auferstanden von den Toten, aufgefahren in den Himmel; er sitzt zur Rechten Gottes, des allmächtigen Vaters; von dort wird er kommen, zu richten die Lebenden und die Toten. Ich glaube an den Heiligen Geist, die heilige katholische Kirche, Gemeinschaft der Heiligen, Vergebung der Sünden, Auferstehung der Toten und das ewige Leben. Amen."

Ein Teilablass wird dem Christgläubigen gewährt, der entweder das Apostolische Glaubensbekenntnis oder das Große Glaubensbekenntnis andächtig betet.


Kreuzverehrung

Dem Christgläubigen, der die Liturgie des Karfreitags andächtig mitfeiert und dabei an der feierlichen Kreuzverehrung teilnimmt, erhält einen Vollablass.


Totenoffizium

Ein Teilablass wird demjenigen Christgläubigen gewährt, der mit frommer Gesinnung die Laudes oder die Vesper des Totenoffiziums betet.


Aus der Tiefe rufe ich, Herr, zu Dir

Demjenigen Christgläubigen, der den Psalm 130 (129) "Aus der Tiefe rufe ich, Herr, zu Dir" andächtig betet, wird ein Teilablass gewährt.

"Aus der Tiefe rufe ich, Herr, zu Dir, höre, o Herr, meine Stimme, lass Deine Ohren achten auf mein lautes Flehen! Wolltest Du, Herr, die Sünden beachten, Herr, wer könnte bestehn? Doch bei Dir ist Vergebung, dass man in Ehrfurcht Dir diene. Ich hoffe auf den Herrn, es hofft meine Seele, ich harre auf sein Wort. Mehr als den Morgen die Wächter, ersehnt meine Seele den Herrn. Mehr als den Morgen die Wächter, erwarte Israel den Herrn! Denn beim Herrn ist die Liebe, bei ihm ist Erlösung in Fülle. Ja, er wird Israel erlösen von all seinen Sünden!"


Christliche Glaubenslehre

Dem Christgläubigen, der sich um Aneignung und Weitergabe der christlichen Glaubenslehre bemüht, wird ein Teilablass gewährt.


Herr, allmächtiger Gott

"Herr, allmächtiger Gott, Du hast uns diesen neuen Tag geschenkt. Bewahre uns an ihm vor Unheil und Sünde und lenke unsere Gedanken, Worte und Werke, dass wir stets Deinen Willen tun. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn. Amen." (Teilablass)


Siehe, o guter und lieber Jesus

"Siehe, o guter und lieber Jesus, vor Deinem Angesicht werfe ich mich auf die Knie nieder und bitte Dich, aus tiefer Seele flehend: Präge meinem Herzen ein den lebendigen Geist des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe, eine wahre Reue über meine Sünden und den festen Willen, mich zu bessern. Mit innigem Mitleid und tiefem Schmerz schaue ich auf Deine fünf Wunden und erwäge dabei, was der Prophet David von Dir, o guter, Jesus, geweissagt hat: "Sie haben meine Hände und meine Füße durchbohrt; sie haben alle meine Gebeine gezählt."

Dem Christgläubigen, der dieses Gebet nach dem Empfang der Hl. Kommunion, vor dem Bild des Gekreuzigten andächtig betet erhält einen Teilablass. Wenn er dieses Gebet an jedem Freitag der österlichen Bußzeit andächtig betet, so gewinnt er einen Vollablass.


Eucharistischer Kongress

Ein vollkommener Ablass wird demjenigen Christgläubigen gewährt, der mit Andacht an der Schlussmesse eines Eucharistischen Kongresses teilnimmt.


Erhöre uns, Herr

"Erhöre uns, Herr, Heiliger Vater, allmächtiger, ewiger Gott, und sende gnädig Deinen Engel vorn Himmel, dass er alle, die in diesem Hause weilen, schütze, hüte, schirme, heimsuche und verteidige. Durch Christus, unseren Herrn. Amen." (Teilablass)


Exerzitien

Ein Vollablass wird dem Christgläubigen gewährt, der an Exerzitien (geistlichen Übungen) an wenigstens drei Tagen teilnimmt.


Liebreicher Jesus

(V) Liebreicher Jesus, dessen übergroße Liebe zu uns Menschen mit soviel Gleichgültigkeit, Nachlässigkeit, Verachtung und Undank vergolten wird, siehe, wir werfen uns hier vor Deinem Altar nieder, um die frevelhafte Kälte der Menschen und das Unrecht, das sie Deinem liebevollsten Herzen allenthalben zufügen, durch einen besonderen Ehrenerweis wieder gut zu machen.

(A) Eingedenk jedoch, dass auch wir an diesem Unrecht nicht unbeteiligt waren, und durchdrungen von tiefem Reueschmerz, erflehen wir vor allem Deine Barmherzigkeit für uns selber.

(V) Wir sind bereit, nicht nur unsere eigenen Sünden durch freiwillige Buße zu sühnen, sondern auch die Sünden jener, die weit vom Wege des Heiles abirrten, die, in Unglauben verstockt, Dir als Hirt und Führer nicht folgen wollen, oder ihre Taufgelübde treulos missachten und das süße Joch Deines Gesetzes zu tragen sich weigern.

(A) Wir nehmen uns fest vor, alle diese beklagenswerten Vergehen zu sühnen.

(V) Insbesondere aber wollen wir gut machen: alle Unehrbarkeit und Unsittlichkeit im Leben und Treiben, wodurch so viele unschuldige Seelen ins Verderben gezogen werden, die Entheiligung der Sonn- und Feiertage, die schimpflichen Schmähungen gegen Dich und Deine Heiligen, die Beschimpfungen Deines Stellvertreters und des Priesterstandes, ferner die Entweihung des Sakramentes Deiner göttlichen Liebe durch Nachlässigkeit oder schändliche Sakrilegien, endlich die öffentlichen Vergehen der Völker, die sich den Rechten und Lehren der von Dir gestifteten Kirche widersetzen. Könnten wir doch diese Sünden mit unserem Blute tilgen! Um indes für die Verletzung der Ehre Gottes einigermaßen Ersatz zu leisten, bieten wir Dir jene Genugtung an, die Du selber einst am Kreuze dem Vater dargebracht hast und noch täglich auf den Altären erneuerst, in Vereinigung mit der Genugtuung Deiner jungfräulichen Mutter, aller lieben Heiligen und frommen Christgläubigen.

(A) Ernstlich geloben wir, die Sünden, die wir und andere begangen haben, sowie die Vernachlässigung Deiner großen Liebe wieder gut zu machen durch Festigkeit im Glauben, Reinheit im Lebenswandel und vollkommene Beobachtung des Gesetzes Deines Evangeliums, besonders des Gebotes der Liebe, soviel wir mit dem Beistand Deiner Gnade vermögen.

(V) Auch wollen wir uns nach Kräften bemühen, in Zukunft alle Beleidigungen von Dir fern zu halten und möglichst viele Menschen zu Deiner Nachfolge zu bewegen.

(A) Wir bitten Dich, o gütigster Jesus, Du wollest durch die Fürsprache der allerseligsten Jungfrau Maria diese unsere freiwillige Huldigung und Sühne wohlgefällig aufnehmen. Bewahre uns durch die große Gnade der Beharrlichkeit in der treuen Hingabe an Deinen Dienst, bis wir endlich alle zu jenem Vaterlande gelangen, wo Du mit dem Vater und dem Heiligen Geist lebst und herrschest, Gott, von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Ein Teilablass wird dem Christgläubigen gewährt, der dieses Gebet andächtig betet. Wer es gemeinsam öffentlich am Herz-Jesu-Fest betet erhält einen Vollablass.


O liebster Jesus, Erlöser des Menschengeschlechts (Gebet zur Weihe der Menschheit an Jesus Christus, den König.)

(V) O liebster Jesus, Erlöser des Menschengeschlechts, blicke gnädig auf uns herab, die wir in Demut vor Deinem Altar knien. Dein sind wir, Dein wollen wir bleiben. Damit wir aber noch inniger mit Dir verbunden werden, so weiht sich heute jeder von uns freudig Deinem heiligsten Herzen. Viele haben Dich leider niemals erkannt. Viele haben Deine Gebote verachtet und Dich von sich gestoßen.

(A) Erbarme Dich ihrer, o gütigster Jesus, und ziehe alle an Dein heiligstes Herz.

(V) Sei Du, o Herr, König nicht nur der Gläubigen, die nie von Dir gewichen sind, sondern auch der verlorenen Söhne, die Dich verlassen haben.

(A) Gib, dass sie bald ins Vaterhaus zurückkehren, damit sie nicht vor Elend und Hunger zugrunde gehen.

(V) Sei Du König auch über die, welche durch Irrtum getäuscht oder durch Spaltung von Dir getrennt sind.

(A) Rufe sie zum sicheren Hort der Wahrheit und zur Einheit des Glaubens zurück, auf dass bald eine Herde und ein Hirt werde.

(V) Verleihe, o Herr, Deiner Kirche Wohlfahrt, Sicherheit und Freiheit. Schenke allen Völkern Ruhe und Ordnung. Gib, dass von einem Ende der Erde bis zum andern der gleiche Ruf erschalle:

(A) Lob sei dem göttlichen Herzen, durch das uns Heil gekommen ist. Ihm sei Ruhm und Ehre in Ewigkeit. Amen.

Dem Christgläubigen, der dieses Weihegebet andächtig betet, erhält einen Teilablass. Einen Vollablass erhält derjenige, der es gemeinsam öffentlich am Christkönigsfest betet.


In der Todesstunde

Spendet ein Priester einem in lebensbedrohlicher Situation befindlichen Gläubigen die Sakramente, so soll er ihm auch den Apostolischen Segen und den damit verbundenen vollkommenen Ablass erteilen. Ist jedoch kein Priester zugegen, so gewährt die Kirche den vollkommenen Ablass in der Todesstunde dem Gläubigen auch, wenn dieser in seinem Leben nur einige Gebetsübungen verrichtet hat. Zur Gewinnung dieses vollkommenen Ablasses möge man dem Gläubigen ein Kruzifix oder ein Kreuz reichen. Die Bedingung "wenn der Gläubige in seinem Leben nur einige Gebetsübungen verrichtet hat" ersetzt in diesem Falle die drei zur Gewinnung eines vollkommenen Ablasses üblicherweise notwendigen Bedingungen. Den vollkommenen Ablass in der Todesstunde kann der Gläubige auch gewinnen, wenn er am gleichen Tag bereits einen anderen vollkommenen Ablass gewonnen hat. Die vorstehende Gewährung stützt sich auf Norm 18 der Apostolischen Konstitution Indulgentiarum doctrina.


Litaneien

Mit einem Teilablass versehen sind einige von der zuständigen kirchlichen Autorität approbierte Litaneien, insbesondere: Litanei vom Heiligsten Namen Jesu, Litanei vom Heiligsten Herzen Jesu, Litanei vom Kostbaren Blut unseres Herrn Jesus Christus, Litanei von der seligen Jungfrau Maria (Lauretanische Litanei), Litanei vom heiligen Josef, Allerheiligenlitanei.


Magnificat

"Meine Seele preist die Größe des Herrn, und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter. Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat Er geschaut. Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter! Denn der Mächtige hat Großes an mir getan, und Sein Name ist heilig. Er erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht über alle, die Ihn fürchten. Er vollbringt mit Seinem Arm machtvolle Taten; Er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind; Er stürzt die Mächtigen vom Thron und erhöht die Niedrigen. Die Hungernden beschenkt Er mit Seinen Gaben und läßt die Reichen leer ausgehn. Er nimmt sich Seines Knechtes Israel an und denkt an Sein Erbarmen, das Er unseren Vätern verheißen hat, Abraham und seinen Nachkommen auf ewig. Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen." (Teilablass)


Maria, Mutter der Gnade

"Maria, Mutter der Gnade, Mutter der Barmherzigkeit, schütze du uns vor dem Feind und nimm uns auf in der Stunde des Todes." (Teilablass)


Gedenke, o gütigste Jungfrau Maria

"Gedenke, o gütigste Jungfrau Maria: Es ist noch nie gehört worden, dass jemand, der zu dir seine Zuflucht genommen, deine Hilfe angerufen, um deine Fürsprache gefleht, von dir sei verlassen worden. Von solchem Vertrauen beseelt, nehme ich zu dir meine Zuflucht, o Mutter, Jungfrau der Jungfrauen; zu dir komme ich, vor dir stehe ich seufzend als armer Sünder. O Mutter des Ewigen Wortes, verschmähe meine Worte nicht, sondern höre mich gnädig an und erhöre mich. Amen." (Teilablass)


Gott, sei mir gnädig nach Deiner Huld (Psalm 50)

"Gott, sei mir gnädig nach Deiner Huld, tilge meine Frevel nach Deinem reichen Erbarmen! Wasch meine Schuld von mir ab und mach mich rein von meiner Sünde! Denn ich erkenne meine bösen Taten, meine Sünde steht mir immer vor Augen. Gegen Dich allein habe ich gesündigt, ich habe getan, was Dir missfällt. So behältst Du Recht mit Deinem Urteil, rein stehst Du da als Richter. Denn ich bin in Schuld geboren; in Sünde hat mich meine Mutter empfangen.

Lauterer Sinn im Verborgenen gefällt Dir, im Geheimen lehrst Du mich Weisheit. Entsündige mich mit Ysop, dann werde ich rein; wasche mich, dann werde ich weißer als Schnee. Sättige mich mit Entzücken und Freude! Jubeln sollen die Glieder, die Du zerschlagen hast. Verbirg Dein Gesicht vor meinen Sünden; tilge alle meine Frevel! Erschaffe mir, Gott, ein reines Herz und gib mir einen neuen, beständigen Geist! Verwirf mich nicht von Deinem Angesicht und nimm Deinen heiligen Geist nicht von mir! Mach mich wieder froh mit Deinem Heil; mit einem willigen Geist rüste mich aus!

Dann lehre ich Abtrünnige Deine Wege, und die Sünder kehren um zu Dir. Befrei mich von Blutschuld, Herr, Du Gott meines Heiles, dann wird meine Zunge jubeln über Deine Gerechtigkeit. Herr, öffne mir die Lippen, und mein Mund wird Deinen Ruhm verkünden. Schlachtopfer willst Du nicht, ich würde sie Dir geben; an Brandopfern hast Du kein Gefallen. Das Opfer, das Gott gefällt, ist ein zerknirschter Geist, ein zerbrochenes und zerschlagenes Herz wirst Du, Gott, nicht verschmähen.

In Deiner Huld tu Gutes an Zion; bau die Mauern Jerusalems wieder auf! Dann hast Du Freude an rechten Opfern, + an Brandopfern und Ganzopfern, dann opfert man Stiere auf Deinem Altar." (Teilablass)


Gebetsnovenen

Ein Teilablass wird demjenigen Christgläubigen gewährt, der an einer öffentlich abgehaltenen Gebetsnovene zur Vorbereitung auf das Fest der Geburt des Herrn, auf das Pfingstfest oder auf das Fest der Unbefleckten Empfängnis der Seligen Jungfrau Maria teilnimmt.


Gebrauch von Andachtsgegenständen

Derjenige Christgläubige, der einen von einem Priester oder Diakon rechtmäßig geweihten Andachtsgegenstand in frommer Gesinnung benutzt, gewinnt einen Teilablass. Ist aber dieser Gegenstand von Papst oder von einem Bischof geweiht, so kann der Gläubige durch den frommen Gebrauch dieses Gegenstandes am Fest der Apostel Petrus und Paulus auch einen vollkommenen Ablass gewinnen, wenn er nach einer beliebigen rechtmäßigen Formel das Glaubensbekenntnis spricht. Diese Gewährung stützt sich auf Norm 16 der Apostolischen Konstitution Indulgentiarurn doctrina (Norm 18).


Kleine Offizien

Einige kleine Offizien sind mit einem Teilablass versehen, nämlich diejenigen vom Leiden des Herrn, vom Herzen Jesu, von der Jungfrau Maria, von der Unbefleckten Empfängnis sowie vom heiligen Joseph.


Gebet um Priester- und Ordensberufe

Ein Teilablass wird demjenigen Christgläubigen gewährt, der ein von der Kirche empfohlenes "Gebet um Priester- und Ordensberufe" verrichtet.


Betrachtendes Gebet

Demjenigen Christgläubigen, der das betrachtende Gebet pflegt, wird ein Teilablass gewährt.


Gebet für den Papst

(V) Lasset uns beten für unseren Papst N.

(A) Der Herr behüte ihn und erhalte sein Leben. Er lasse ihn gesegnet sein auf Erden und übergebe ihn nicht dem Hass seiner Feinde. (Teilablass)


O heiliges Gastmahl

"O heiliges Gastmahl, in dem Christus empfangen, das Andenken seines Leidens erneuert, das Herz mit Gnaden erfüllt und uns das Unterpfand der künftigen Herrlichkeit gegeben wird." (Teilablass)


Hören der Predigt

Ein Teilablass wird dem Christgläubige gewährt, der der Verkündigung des Wort Gottes aufmerksam und andächtig beiwohnt. Ein Vollablass erhält jener, der an Veranstaltungen im Rahmen einer allgemeinen Mission, sowie an deren feierlichem Schlussgottesdienst teilnimmt.


Erstkommunion

Den Erstkommunikanten wird ein Vollablass gewährt. Auch diejenigen die an einer Feier der Erstkommunion andächtig teinehmen erhalten einen Vollablass.


Primizmesse

Ein vollkommener Ablass wird dem Priester bei der feierlichen Primizmesse sowie den Gläubigen, die daran teilnehmen, gewährt.


Gebet für die Einheit der Christen

"Allmächtiger und barmherziger Gott, Dein Wille ist es, die vielen Völker durch Deinen Sohn zu dem einen Volk zusammenzuführen. Gib, dass alle, die sich Christen nennen, eins seien in Wahrheit und Liebe ohne alle Spaltung. Lass alle Menschen, vom wahren Glauben erleuchtet, in der brüderlichen Gemeinschaft der einen Kirche zusammenfinden. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn. Amen." (Teilablass)


Monatlicher Einkehrtag

Ein Teilablass wird demjenigen Christgläubigen gewährt, der an einem monatlichen Einkehrtag teilnimmt.


Herr, gib ihnen die ewige Ruhe

"Herr, gib ihnen die ewige Ruhe und das ewige Licht leuchte ihnen. Lass sie ruhen in Frieden. Amen." Teilablass, der jedoch nur den läuterungsbedürftigen Seelen zugewendet werden kann.


Schenke, o Herr

"Schenke, o Herr, allen unseren Wohltätern um Deines Namens willen das ewige Leben. Amen." (Teilablass)


Der Rosenkranz

Das Rosenkranzgebet ist mit einem vollkommenen Ablass versehen, wenn es in einer Kirche, in einer öffentlichen Kapelle, in der Familie, in der Ordensgemeinschaft oder in einer frommen Vereinigung geschieht; in anderen Fällen ist es mit einem Teilablass versehen. (Die Gebetsform des Rosenkranzes umfasst 15 Gesätze des Gegrüßet seist du, Maria, in denen die Beter die entsprechend zugeordneten Geheimnisse unserer Erlösung betrachten. Zwischen den einzelnen Gesätzen wird das Vater unser gebetet.) Für gewöhnlich wird jedoch auch bereits ein Drittel dieses Gebetes (also fünf Gesätze) Rosenkranz genannt.

Für die Gewinnung des vollkommenen Ablasses gilt:

1. Es genügt, ein Drittel des Rosenkranzes zu verrichten, jedoch müssen die fünf Dekaden (Geheimnisse) ohne Unterbrechung gebetet werden.

2. Das mündliche Beten muss von der geistlichen Betrachtung der Geheimnisse begleitet sein.

3. Beim öffentlichen (gemeinsamen) Gebet sollen die Geheimnisse – nach örtlicher Gewohnheit – erwähnt werden. Beim privaten Beten genügt es, die Geheimnisse im Geiste zu betrachten.

4. Für die Angehörigen der orientalischen Kirchen, bei denen diese Gebetsform nicht gebräuchlich ist, können die Patriarchen andere Gebete zur Ehre der allerseligsten Jungfrau Maria bestimmen, die mit derselben Ablassgewährung ausgestattet werden können. (Zum Beispiel, der Hymnus "Akathistos" oder das Offizium "Paraclisis".)


Die Feier vom Priesterjubiläum

Ein vollkommener Ablass wird dem Priester gewährt, der anlässlich des 25., 50. oder 60. Jahrestages seiner Weihe vor Gott den Vorsatz erneuert, seinen priesterlich Pflichten getreu nachzukommen. Auch die Gläubigen, die an einer anlässlich eines Priesterjubiläums stattfindenden Messfeier teilnehmen, können einen vollkommenen Ablass gewinnen.


Schriftlesung

Ein Teilablass wird demjenigen Christgläubigen gewährt, der die Heilige Schrift mit der dem Worte Gottes gebührenden Ehrfurcht und mit dem Bemühen um geistlichen Gewinn liest. Erstreckt sich die geistliche Lesung auf wenigstens eine halbe Stunde, so ist sie mit einem vollkommenen Ablass versehen.


Sei gegrüßt, o Königin (Salve Regina)

"Sei gegrüßt, o Königin, Mutter der Barmherzigkeit, unser Leben, unsere Wonne und unsere Hoffnung, sei gegrüßt! Zu Dir rufen wir, verbannte Kinder Evas, zu Dir seufzen wir trauernd und weinend in diesem Tale der Tränen. Wohlan denn, unsere Fürsprecherin, wende Deine barmherzigen Augen uns zu, und nach diesem Elend zeige uns Jesus, die gebenedeite Frucht Deines Leibes. O gütige, o milde, o süße Jungfrau Maria." (Teilablass)


Heilige Maria, eile den Elenden zu Hilfe

"Heilige Maria, eile den Elenden zu Hilfe; richte auf die Kleinmütigen, tröste die Betrübten, bitte für das Volk, flehe für die Priester, tritt ein für die gottgeweihten Jungfrauen; lass alle deine Hilfe erfahren, die deinen heiligen Gedenktag feiern." (Teilablass)


Ihr heiligen Apostel Petrus und Paulus

"Ihr heiligen Apostel Petrus und Paulus, bittet für uns. Beschütze, o Herr, dein Volk, das auf die Fürsprache Deiner Apostel Petrus und Paulus vertraut, und gewähre ihm Deinen immerwährenden Beistand. Durch Christus, unseren Herrn. Amen." (Teilablass)


Heiligenverehrung

Demjenigen Christgläubigen wird ein Teilablass gewährt, der am Festtag eines Heiligen eine entsprechende Oration aus dem Messbuch oder ein anderes kirchlich approbiertes Gebet zu Ehren des betreffenden Heiligen verrichtet.


Kreuzzeichen

Ein Teilablass wird demjenigen Christgläubigen gewährt, der in frommer Gesinnung sich mit dem Kreuzzeichen bezeichnet und dabei spricht: "Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen."


Besuch der römischen Stationskirchen

Demjenigen Christgläubigen, der an dem dafür jeweils vorgesehenen Tag eine (römische) Stationskirche besucht, wird ein Teilablass gewährt; wenn er außerdem dabei am Morgen oder Abendgottesdienst dort teilnimmt, wird ihm ein vollkommener Ablass gewährt.


Unter deinen Schutz und Schirm

"Unter deinen Schutz und Schirm fliehen wir, o heilige Gottesgebärerin; verschmähe nicht unser Gebet in unseren Nöten, sondern erlöse uns jederzeit von allen Gefahren, o du glorreiche und gebenedeite Jungfrau, unsere Frau, unsere Mittlerin, unsere Fürsprecherin. Versöhne uns mit deinem Sohne, empfiehl uns deinem Sohne, stelle uns vor deinem Sohne."


Diözesansynode

Ein einmaliger vollkommener Ablass wird demjenigen Christgläubigen gewährt, der die Kirche, in welcher eine Diözesansynode tagt, besucht und dort andächtig das Vaterunser und das Glaubensbekenntnis spricht.


Gott ist nah in diesem Zeichen

"Gott ist nah in diesem Zeichen: Knieet hin und betet an. Das Gesetz der Furcht muss weichen, da der neue Bund begann; Mahl der Liebe ohnegleichen: nehmt im Glauben teil daran. Gott dem Vater und dem Sohne singe Lob, du Christenheit; auch dem Geist auf gleichem Throne sei der Lobgesang geweiht. Bringet Gott im Jubeltone Ehre, Ruhm und Herrlichkeit. Amen.

(V) Brot vom Himmel hast Du ihnen gegeben.

(A) Das alle Erquickung in sich birgt.

(V) Lasset uns beten. Herr Jesus Christus, im wunderbaren Sakrament des Altares hast Du uns das Gedächtnis Deines Leidens hinterlassen. Gib uns die Gnade, die heiligen Geheimnisse Deines Leibes und Blutes so zu verehren, dass uns die Frucht der Erlösung zuteil wird. Der Du lebst und herrschest in alle Ewigkeit.

(A) Amen."

Demjenigen Christgläubigen, der die vorgenannten (Schluss-) Strophen des Hymnus "Pange lingua" andächtig betet, wird ein Teilablass gewährt. Bei Verrichtung nach der Abendmahlsmesse am Gründonnerstag oder in der Liturgie des Fronleichnamsfestes wird ein vollkommener Ablass gewährt.


Dich, Gott, loben wir

"Dich, Gott, loben wir, Dich, Herr, preisen wir. Dir, dem ewigen Vater, huldigt das Erdenrund. Dir rufen die Engel alle, Dir Himmel und Mächte insgesamt, die Kerubim Dir und die Serafim, mit niemals endender Stimme zu: Heilig, heilig, heilig der Herr, der Gott der Scharen! Voll sind Himmel und Erde von Deiner hohen Herrlichkeit. Dich preist der glorreiche Chor der Apostel; Dich der Propheten lobwürdige Zahl; Dich der Märtyrer leuchtendes Heer; Dich preist über das Erdenrund die heilige Kirche; Dich, den Vater unermessbarer Majestät; Deinen wahren und einzigen Sohn; und den Heiligen Fürsprecher Geist. Du König der Herrlichkeit, Christus. Du bist des Vaters allewiger Sohn. Du hast der Jungfrau Schoß nicht verschmäht, bist Mensch geworden, den Menschen zu befreien. Du hast bezwungen des Todes Stachel und denen, die glauben, die Reiche der Himmel aufgetan. Du sitzest zur Rechten Gottes in Deines Vaters Herrlichkeit. Als Richter, so glauben wir, kehrst Du einst wieder. Dich bitten wir denn, komm Deinen Dienern zu Hilfe, die Du erlöst hast mit Deinem kostbaren Blut. In der ewigen Herrlichkeit zähle uns Deinen Heiligen zu."

("Rette Dein Volk, o Herr, und segne Dein Erbe; und führe sie und erhebe sie bis in Ewigkeit. An jedemTag benedeien wir Dich und loben in Ewigkeit Deinen Namen, ja in der ewigen Ewigkeit. In Gnaden wollest Du, Herr, an diesem Tag uns ohne Schuld bewahren. Erbarme Dich unser, o Herr, erbarme Dich unser. Lass über uns Dein Erbarmen geschehen, wie wir gehofft auf Dich. Auf Dich, o Herr, habe ich meine Hoffnung gesetzt. In Ewigkeit werde ich nicht zuschanden.")

Demjenigen Christgläubigen, der zur Danksagung den Hymnus "Großer Gott, wir loben Dich" ("Te Deum") betet, wird ein Teilablass gewährt. Ein vollkommener Ablass kann gewonnen werden, wenn dieser Hymnus am letzten Tag des (Kalender-) Jahres gemeinsam (öffentlich) gebetet wird.


Komm Schöpfer Geist (Veni, Creator)

"Komm herab, o Heil'ger Geist, der die finstre Nacht zerreißt, strahle Licht in diese Welt. Komm, der alle Armen liebt, komm, der gute Gaben gibt, komm, der jedes Herz erhellt. Höchster Tröster in der Zeit, Gast, der Herz und Sinn erfreut, köstlich Labsal in der Not, in der Unrast schenkst Du Ruh, hauchst in Hitze Kühlung zu, spendest Trost in Leid und Tod. Komm, o Du glückselig Licht, fülle Herz und Angesicht, dring bis auf der Seele Grund. Ohne Dein lebendig Wehn kann im Menschen nichts bestehn, kann nichts heil sein noch gesund. Was befleckt ist, wasche rein, Dürrem gieße Leben ein, heile Du, wo Krankheit quält. Wärme Du, was kalt und hart, löse, was in sich erstarrt, lenke, was den Weg verfehlt. Gib dem Volk, das Dir vertraut, das auf Deine Hilfe baut, Deine Gaben zum Geleit. Lass es in der Zeit bestehn, Deines Heils Vollendung sehn und der Freuden Ewigkeit. Amen. Halleluja."

Demjenigen Christgläubigen, der zur Danksagung den Hymnus "Komm, Schöpfer Geist" ("Veni, Creator") andächtig betet, wird ein Teilablass gewährt; wird dieser Hymnus am Neujahrstag und am Pfingstfest öffentlich (gemeinsam) gebetet, so wird ein vollkommener Ablass gewährt.


Komm, Heiliger Geist (Veni, Sancte Spiritus)

"Komm, Heiliger Geist, erfülle die Herzen Deiner Gläubigen und entzünde in ihnen das Feuer Deiner Liebe." (Teilablass)


Kreuzweg

Demjenigen Christgläubigen, der die fromme Übung der Kreuzwegandacht verrichtet, wird ein vollkommener Ablass gewährt. In der Kreuzwegandacht wird der Schmerzen gedacht, die unser göttlicher Erlöser auf seinem Weg vom Haus des Pilatus, wo er zum Tode verurteilt wurde, bis zum Kalvarienberg, wo er zu unserem Heil am Kreuz gestorben ist, erlitten hat. Für die Gewinnung des vollkommenen Ablasses gilt:

1. Die Andacht muss an den dafür vorgesehenen Kreuzwegstationen verrichtet werden.

2. Zur Errichtung eines Kreuzweges sind 14 Kreuze erforderlich, denen meist Tafeln oder Bilder beigefügt werden, welche die Leidensstationen von Jerusalem darstellen.

3. Üblicherweise gehört zum Kreuzweg die Lesung von 14 Schriftstellen, auf welche jeweils Gebete folgen. Zum geistlich fruchtbaren Vollzug der Kreuzwegandacht genügt aber auch die Betrachtung des Leidens und Sterbens des Herrn, ohne dass jeweils ausdrücklich die einzelnen Stationsgeheimnisse berücksichtigt werden.

4. Zur Verrichtung der Kreuzwegandacht gehört das Gehen von der einen zur nächsten Station. Wenn beim gemeinsamen (öffentlichen) Vollzug nicht alle Teilnehmer ohne Schwierigkeiten mitgehen können, genügt es, wenn der Vorbeter sich zu den einzelnen Stationen begibt und die übrigen an ihren Plätzen bleiben.

5. Gläubigen, denen der Mitvollzug der Kreuzwegandacht aus einsichtigem Grund nicht möglich ist, können denselben Ablass gewinnen, wenn sie in geistlicher Lesung und Betrachtung des Leidens und Sterbens unseres Herrn Jesus Christus wenigstens eine gewisse Zeit (Viertelstunde) verharren.

6. Der Kreuzwegandacht können – im Hinblick auf die Ablassgewährung – auch andere von der kirchlichen Autorität approbierte fromme Übungen entsprechen, die dem Gedächtnis des Leidens und Sterbens unseres Herrn dienen und gleichfalls in 14 Stationen aufgebaut sind.

7. Für die Orientalen, die diese Übung der Kreuzwegandacht nicht kennen, können die Patriarchen zur Gewinnung dieses Ablasses eine andere Frömmigkeitsform zum Gedächtnis an das Leiden und Sterben unseres Herrn Jesus Christus bestimmen.


1. Station Jesus wird zum Tod verurteilt.
2. Station Jesus nimmt das Kreuz auf sich.
3. Station Jesus fällt zum ersten Mal unter dem Kreuz.
4. Station Jesus begegnet seiner schmerzhaften Mutter.
5. Station Simon von Cyrene hilft Jesus das Kreuz tragen.
6. Station Veronika reicht Jesus das Schweißtuch.
7. Station Jesus fällt zum zweiten Mal unter dem Kreuz.
8. Station Jesus redet die weinenden Frauen von Jerusalem an.
9. Station Jesus fällt zum dritten Mal unter dem Kreuz.
10. Station Jesus wird seiner Kleider beraubt.
11. Station Jesus wird ans Kreuz genagelt.
12. Station Jesus stirbt am Kreuz.
13. Station Jesus wird vom Kreuz genommen und in den Schoß seiner Mutter gelegt.
14. Station Jesus wird ins Grab gelegt.


Herr und Gott, kehre ein in dieses Haus

"Herr und Gott, kehre ein in dieses Haus und halte alle Nachstellungen des bösen Feindes von ihm fern. Deine heiligen Engel mögen darin wohnen und uns in Frieden bewahren. Und Dein Segen sei über uns allezeit. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn. Amen." (Teilablass)


Besuch der Pfarrkirche

Ein vollkommener Ablass wird demjenigen Christgläubigen gewährt, der mit frommer Gesinnung seine Pfarrkirche besucht, und zwar:

- An deren Titularfest (Patrozinium)
- Am 2. August, an dem der "Portiuncula-Ablass" gewonnen werden kann.


Besuch einer Kirche oder eines Altares am Weihetag

Ein vollkommener Ablass wird demjenigen Christgläubigen gewährt, der eine Kirche oder einen Altar am Tag ihrer (seiner) Weihe besucht und dort das Vaterunser und das Credo andächtig spricht.


Besuch einer Kirche oder einer Kapelle am Allerseelentag

Ein vollkommener Ablass, der jedoch nur den läuterungsbedürftigen Seelen zugewendet werden kann, wird denjenigen Christgläubigen gewährt, die am Allerseelentag eine Kirche oder eine Kapelle mit frommer Gesinnung besuchen. Dieser Ablass kann – nach Verfügung des Ordinarius – auch am Sonntag vor oder nach Allerseelen oder an Allerheiligen gewonnen werden.


Besuch einer Ordenskirche (oder -kapelle) am Festtag des Gründers der Ordensgemeinschaft

Ein vollkommener Ablass wird demjenigen Christgläubigen gewährt, der die Kirche oder die Hauskapelle einer Ordensgemeinschaft am Festtag des heiligen Gründers (dieser Gemeinschaft) andächtig besucht und dort ein Vaterunser und das Glaubensbekenntnis spricht.


Oberhirtliche Visitation

Demjenigen Christgläubigen wird ein Teilablass gewährt, der eine Kirche, eine öffentliche oder halböffentliche Kapelle an dem Tag besucht, an dem dort eine oberhirtliche Visitation stattfindet; ein einmaliger vollkommener Ablass wird ihm gewährt, wenn er bei diesem Anlass auch am Gottesdienst teilnimmt, dem der Visitator vorsteht.


Erneuerung des Taufversprechens

Ein Teilablass wird demjenigen Christgläubigen gewährt, der sein Taufversprechen nach einer dafür vorgesehenen Formel erneuert; geschieht dies während der Feier der Ostervigil oder am Jahrestag der Taufe, so kann ein vollkommener Ablass gewonnen werden.

Einen Vollablass gewinnen Sie, wenn:

- Sie das vorgeschriebene Ablassgebet oder Ablasswerk verrichtet haben,
- wenn Sie gewillt sind, jeder Sünde, auch der lässlichen, zu entsagen,
- wenn Sie in der Meinung des Heiligen Vaters (zum Beispiel 1 VaterUnser sowie 1 AveMaria und 1 Ehre sei dem Vater) gebetet haben und 21 Tage vor oder 21 Tage nach dem Ablasswerk oder dem Ablassgebet gebeichtet und würdevoll kommuniziert haben.