Psalme Sammlung Teil 2

Psalm 24

Dem Herrn gehört die Erde und was sie erfüllt,

der Erdkreis und seine Bewohner.

Denn er hat ihn auf Meere gegründet,

ihn über Strömen befestigt.

Wer darf hinaufziehen zum Berg des Herrn,

wer darf stehn an seiner heiligen Stätte?

Der reine Hände hat und ein lauteres Herz,

der nicht betrügt und keinen Meineid schwört.

Er wird Segen empfangen vom Herrn

und Heil von Gott, seinem Helfer.

Das sind die Menschen, die nach ihm fragen,

die dein Antlitz suchen, Gott Jakobs.

Ihr Tore, hebt euch nach oben, / hebt euch, ihr uralten Pforten;

denn es kommt der König der Herrlichkeit.

Wer ist der König der Herrlichkeit?

Der Herr, stark und gewaltig, der Herr, mächtig im Kampf.

Ihr Tore, hebt euch nach oben, / hebt euch, ihr uralten Pforten;

denn es kommt der König der Herrlichkeit.

Wer ist der König der Herrlichkeit?

Der Herr der Heerscharen, er ist der König der Herrlichkeit.

 





Psalm 31

Herr, ich suche Zuflucht zu dir.

Laß mich doch niemals scheitern;

rette mich in deiner Gerechtigkeit!

Wende dein Ohr mir zu,

erlöse mich bald!

Sei mir ein schützender Fels,

eine feste Burg, die mich rettet.

Denn du bist mein Fels und meine Burg;

um deines Namens willen wirst du mich führen und leiten.

Du wirst mich befreien aus dem Netz,

das sie mir heimlich legten; denn du bist meine Zuflucht.

In deine Hände lege ich voll Vertrauen meinen Geist;

du hast mich erlöst, Herr, du treuer Gott.

Dir sind alle verhaßt, die nichtige Götzen verehren

ich aber verlasse mich auf den Herrn.

Ich will jubeln und über deine Huld mich freuen;

denn du hast meine Elend angesehn,

du bist mit meiner Not vertraut.

Du hast mich nicht preisgegeben

der Gewalt meines Feindes,

hast meinen Füßen freien Raum geschenkt

 




Psalm 32

Wohl dem, dessen Frevel vergeben

und dessen Sünde bedeckt ist.

Wohl dem Menschen,

dem der Herr die Schuld nicht zur Last legt

und dessen herz keine Falschheit kennt.

Solang ich es verschweig, waren meine Glieder matt,

den ganzen tag mußte ich stöhnen.

Denn deine Hand lag schwer auf mir

bei Tag und bei Nacht;

meine Lebenskraft war verdorrt

wie durch die Glut des Sommers.

Da bekannte ich dir meine Sünde

und verbarg nicht länger meine Schuld vor dir.

Ich sagte: Ich will dem Herrn meine Frevel bekennen.

Und du hast mir die Schuld vergeben.

Darum soll jeder Fromme in der Not zu dir beten;

fluten hohe Wasser heran, ihn werden sie nicht erreichen.

Du bist mein Schutz, bewahrst mich vor Not;

du rettest mich und hüllst mich in Jubel.

Ich unterweise dich und zeige dir den Weg,

den du gehen sollst.

Ich will dir raten; über dir wacht mein Auge.

Werdet nicht wie Roß und Maultier,

die ohne Verstand sind

Mit Zaum und Zügel muß man ihr Ungestüm bändigen,

sonst folgen sie dir nicht.

Der frevler leidet viele Schmerzen,

doch wer dem Herrn vertraut,

den wird er mit Huld umgeben.

Freut euch am Herrn und jauchzt, ihr Gerechten,

jubelt alle, ihr Menschen mit redlichem Herzen!

 





Psalm 36

Der Frevler spricht: “Ich bin entschlossen zum Bösen.”

In seinen Augen gibt es kein Erschrecken vor Gott.

Er gefällt sich darin,

sich schuldig zu machen und zu hassen.

Die Worte seines Mundes sind Trug und Unheil;

er hat es aufgegeben, weise und gut zu handeln.

Unheil plant er auf seinem Lager,

er betritt schlimme Wege

und scheut nicht das Böse.

Herr, deine Güte reicht, so weit der Himmel ist,

deine Treue, so weit die Wolken ziehn.

Deine Gerechtigkeit steht wie die Berge Gottes,

deine Urteile sind tief wie das Meer.

Herr, du hilfst Menschen und Tieren.

Gott, wie köstlich ist deine Huld!

Die Menschen bergen sich im Schatten deiner Flügel,

sie laben sich am Reichtum deines Hauses;

du tränkst sie mit dem Strom deiner Wonnen.

Denn bei dir ist die Quelle des Lebens,

in deinem Licht schauen wir das Licht.

Erhalt denen, die dich kennen, deine Huld

und deine Gerechtigkeit

den Menschen mit redlichem Herzen!

 




Psalm 40

Gerechtigkeit verkünde ich in großer Gemeinde,

meine Lippen verschließe ich nicht; Herr, du weißt es.

Deine Gerechtigkeit verberge ich nicht im Herzen,

ich spreche von deiner Treue und Hilfe,

ich schweige nicht über deine Huld und Wahrheit

vor der großen Gemeinde.

Du, Herr, verschließ mir nicht dein Erbarmen,

deine Huld und Wahrheit mögen mich immer behüten.

Denn Leiden ohne Zahl umfangen mich,

meine Sünden holen mich ein,

ich vermag nicht mehr aufzusehen.

Zahlreicher sind sie als die Haare auf meinem Kopf,

der Mut hat mich ganz verlassen.

Gewähre mir die Gunst, Herr, und reiß mich heraus;

Herr, eile mit zu Hilfe!

Alle, die dich suchen frohlocken;

sie mögen sich freuen in dir.

Die dein Heil lieben, sollen immer sagen:

Groß ist Gott, der Herr.

Ich bin arm und gebeugt;

der Herr aber sorgt für mich.

Meine Hilfe und mein Retter bist du.

Mein Gott, säume doch nicht!